Hypnose und Gesundheit

Mi, 14.01.2009 | Zurück zur Übersicht

Was hat Hypnose mit der körperlichen Gesundheit zu tun?

Hypnose kann mit unterschiedlichen Verfahren einen Einfluss auf körperliche Reaktionen ausüben. Die Hypnose wirkt sich positiv auf das Immunsystem aus, kann Entzündungsprozesse beeinflussen und kann das Schmerzempfinden wirkungsvoll verändern. Somit ist es möglich den Heilungsprozess bei Krebs, einigen Autoimmunerkrankungen, Allergien und schmerzhaften Prozessen, wie chronischen Schmerzen oder akute Schmerzen (z.B. in einer ärztlichen Behandlung, Degenerationsschmerz , Kopfschmerz usw.) positiv zu beeinflussen.

Die Wahrheit über Hypnose
Hypnose ist ein Zustand der erhöhten Aufmerksamkeit, Konzentrationsfähigkeit und erhöhter Wachsamkeit. In diesem Zustand hat jeder Mensch sich selbst und zu jeder Zeit unter Kontrolle. Hypnosezustände treten im Alltag häufig auf ohne dass man sich dessen Bewusst ist. Hypnose ist gekennzeichnet durch die auftretenden Phänomene wie:
  • Amnesie / Hypermnesie
  • Katalepsie
  • Regression / Progression
  • Zeitverzerrung
  • Dissoziation
  • Analgesie – Anaesthesie / Hyperaesthesie
  • Positive / negative Halluzination
  • Wahrnehmungsverschiebung
  • Veränderung körperlicher Zustände
  • Ideomotorische Reaktionen
Und das alles kann uns im Alltag einfach so passieren. Stellen Sie sich vor Sie sind stark Fokussiert z.B. in einem Buch vertieft oder in einem fesselnden Gespräch verwickelt. Dann kann es passieren, das Schmerzen die Sie vorher gequält haben für einen bestimmten Zeitraum nicht mehr wahrgenommen werden (Analgesie), das Sie etwas vergessen haben was vorher sehr wichtig war(Amnesie), das Sie nicht bemerkt haben wie die Zeit vergangen ist (Zeitverzerrung), das Sie sich wie gelähmt oder starr vorkamen (Katalepsie), das Sie eine intensive bildhafte Vorstellung von der Handlung hatten, das Sie die Umgebung und die Menschen in der Handlung genau beschreiben können. Besser als sie tatsächlich beschrieben worden sind (positive Halluzinationen). Die meisten Menschen werden, wenn sie in einem spannenden Buch oder einem angenehmen Gespräch vertieft sind, nicht bemerken wie sich der körperliche Zustand verändert. In dem sich die Herzfrequenz, die Atmung oder die Muskelspannung verändert. Diese Phänomene treten nicht alle gleichzeitig auf, sondern nur einige davon an einer bestimmten Stelle der Hypnose. In der Bühnenhypnose versucht man diese hypnotischen Phänomene besonders zur Schau zu stellen und damit viel Geld zu verdienen. Das ist eine Form der Hypnose die ich kategorisch ablehne und als ein unverantwortliches Geschehen verurteile. Ich möchte die Idee von Milton Erickson, das Bewusstsein für die klinische Hypnose in der Öffentlichkeit zu stärken und ihre Wirkungsweise aufzuzeigen, weiter fortsetzen. Und hiermit auch meinen Teil zur Aufklärungsarbeit beitragen. Die Methoden und ihre Wirkung auf die Gesundheit Im NLP spricht man von der positiven Absicht eines Problems (z.B. der Krankheit), in der Psychosomatik kennt man den Begriff des sekundären Krankheitsgewinns. Andere wiederum sprechen von dem Ausdruck einer Krankheit, also etwas was der Mensch nicht auszudrücken vermag und der Körper dann durch die Erkrankung auszudrücken versucht. In der Traditionellen chinesischen Medizin wird die Krankheit als das Symptom für ein ganz anderes Problem gesehen und deshalb auch nicht behandelt. Sondern es wird nach dem eigentlichen Problem gesucht. Die Liste dieser Denkmodelle lässt sich sicher noch lange weiterführen. Und wenn man dort einmal etwas genauer hinschaut findet man eine Gemeinsamkeit. Körperliche Symptome stehen in enger Beziehung zum seelischen Gleichgewicht. Natürlich ist das nichts neues, jeder kennt es, dass wenn man ein seelisches Problem vor sich herschiebt sich bald auch körperliche Erkrankungen einstellen. Diese dann in der Regel rein körperlich, mit Medikamenten oder ähnlichem behandelt werden. Das ist für auch logisch, da uns die körperlichen Beschwerden oft viel bewusster sind und die Therapie einen offensichtlichen schnellen Erfolg bringt. Das Problem stellt also die bewusste Wahrnehmung dar. Und hier stellt sich die Frage. Wie komme ich an mein Unbewusstes heran, um zu erfahren welcher seelische Umstand für die Erkrankung verantwortlich ist? Selbst wenn jemand schon ahnt, dass er ein seelisches Problem hat, kann es sein, dass dieses noch keine Lösung darstellt, weil ein Problem zu erkennen, noch nicht dessen Lösung bedeutet.
Selbst die Erkenntnisse und Ratschläge anderer sind zwar immer gut gemeint, helfen aber äußerst selten wirklich. In Hypnose ist es möglich, das Unbewusste nachdem, hinter der Krankheit liegenden Problem zu befragen und gleichzeitig nach Lösungen zu forschen die hilfreich sein können das Problem zu bewältigen. Hierbei handelt es sich nicht immer und sofort um eine vollständige Heilung. Häufiger ist eine teilweise Verbesserung der Situation oder ein initiierter Heilungsprozess der später, nach einigen Hypnose Sitzungen, dann auch zur vollständigen Heilung einer Krankheit führen kann.
Die Methoden
Eine mögliche Methode ist die Regression. In Trance führt man den Klienten über die Regression, im Kontext seiner Symptome, zu dem Zeitpunkt in seiner Vergangenheit in der ein unbewusster Zusammenhang zwischen Krankheit und seelischer Belastung entstanden ist. Dieser Zeitpunkt, der dem Klienten oft nicht bewusst ist, wird in Hypnose deutlich erkennbar und die Zusammenhänge klarer. Manchmal bietet es sich an in der Regression eine Verarbeitung des Problems zu versuchen um dann mit dem Ergebnis den Klienten wieder in das aktuelle Alter zu führen und ihn dann aus der Trance zu holen. Es kann aber auch notwendig sein den Klienten zunächst aus der Trance zu holen um ihm das Ergebnis bewusst zu machen und damit den weiteren Weg zu besprechen. In einigen Fällen könnte es sogar notwendig werden, wenn die psychische Belastung ein schwerwiegendes Trauma darstellt, den Klienten in eine posthypnotische Amnesie zu führen. So bleibt der Klient geschützt und der Therapeut kann sich von Sitzung zu Sitzung langsam an das Thema heranarbeiten bis die traumatische Belastung verarbeitet worden ist.
Die innere Heilerin/der innere Heiler spricht deutlich die Selbstorganisationsprozesse eines Menschen an. Bei dieser Methode wird der Klient in Trance dahin geführt, dass es Heilungsprozesse im inneren des Klienten gibt, die ein Heilung selbständig und schnell herbeiführen. Aber etwas zurzeit mit diesen Heilungsprozessen wohl nicht stimmt, da gerade jetzt eine Heilung wohl nicht eintreten will. Hier wird unter Hypnose eine Kommunikation mit dem inneren Heiler/in gefördert um herauszufinden, was sich störend auf die Heilung auswirkt und was ein gesundheitsförderndes Verhalten in dieser Situation darstellen könnte.
Diese innere Kommunikation kann man, etwas umfangreicher, in einer dissoziativen Arbeit machen. Ein Beispiel dafür wäre die Kommunikation mit dem Immunsystem und den Symptomen. Dabei stellt sich der Klient vor, dass das Immunsystem und die Symptome Teile aus seinem Inneren wären und er den Teilen eine Eigenschaft / Charakter zuordnet. Diese Anteile werden dann als Symbol, entsprechend ihrer Eigenschaften dissoziert, z.B. auf einer Leinwand gesehen. Nach vorrangegangener Würdigung der Teile, jedes Teil hat mit seinem Verhalten eine positive Absicht, beginnt die Kommunikation der Teile miteinander. Wobei der Klient sich diese Kommunikation wie von außen anschaut und der Begleiter den Prozess durch Hypnose aufrechterhält bis ein, für den Klienten annehmbares Ergebnis erreicht ist.
Natürlich kann man mit Hypnose auch auf der Symptomebene arbeiten. Diese Art der Hypnose wird gerne bei medizinischen Eingriffen genutzt. Es ist mittlerweile hinreichend bekannt das Hypnose nicht nur Medikamente, Narkose oder Schmerzmittel spart, sondern das es bei Operationen auch oft zu wesentlich weniger Blutungen, weniger Komplikationen und zu einem günstigeren Heilungsprozess kommt. Hierfür könnte eine Methode die Stellvertretertechnik sein. In dieser Technik wird dem Klienten unter Hypnose eine Metapher angeboten in der etwas Ähnliches, wie dem gerade vorgenommenen Eingriff passiert und in der eine für den Eingriff günstige Situation hergestellt wird. Z.B. in einem Fluss in dem das Flussbett saniert werden soll wird das Wasser umgeleitet, um in dem trockenen Flussbett die notwendigen Maßnahmen durchführen zu können. So dass, wenn die Arbeit beendet ist und der Fluss wieder bewässert wird, dort neues Leben entstehen kann, genügend Nährstoffe und Sauerstoff vorhanden ist und der Fluss jetzt wieder die Fähigkeit zu Selbstreinigung hat. Diese Metapher ist natürlich in einer Kurzform beschrieben und müsste dann je nach Phantasie des Hypnotiseurs, der Situation in der sich der Klient befindet und je nach Besonderheiten des Klienten angepasst werden.
Dieser Artikel ist Bewusst sehr kurz gehalten und erhebt alleine schon deswegen keinen Anspruch auf Vollständigkeit, denn mit dem Thema Hypnose und Gesundheit sind schon viele Bücher gefüllt worden. Ich finde es sehr spannend und vielfältig. Und empfehle jedem der etwas Gutes für sich tun will, sich mit diesem Thema zu beschäftigen.




0 Kommentare


Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder. Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website angezeigt.

*
*
Bitte addieren Sie 9 und 3.*